Media
rainbow
Montag - 5. März 2018

Zweite Runde des Ideenwettbewerbs „Young Champions of the Earth“

Auf der Suche nach frischen Ideen für die Umwelt

Covestro und die UN rufen junge Menschen zur Teilnahme auf / Die Gewinner erhalten Anschubfinanzierung, Fortbildung und Publicity

Zum zweiten Mal in Folge rufen der Werkstoffhersteller Covestro und das Umweltprogramm der Vereinten Nationen junge Innovatoren weltweit dazu auf, ihre kreativen Lösungen für die dringlichsten Umweltprobleme der Welt in einem globalen Ideenwettbewerb einzureichen.

Stellvertretend für jede Region der Welt werden sieben Bewerber mit den vielversprechendsten Lösungen als „Young Champions of the Earth“ prämiert. Diese weltweit herausragende Umweltauszeichnung für junge Menschen wurde im vergangenen Jahr erstmalig verliehen. Jeder Gewinner erhält 15.000 US-Dollar Anschubfinanzierung, eine individuelle Fortbildung, Teilnahme an einem hochrangigen UN-Meeting und öffentliche Aufmerksamkeit.

Parallel dazu wird bis zu 50 Bewerbern Zugang zu einem Online-Mentoring-Programm gewährt. Die Mentoren sind Mitarbeiter von Covestro und setzen sich dafür ein, die Ideen ihrer Schützlinge zu verwirklichen.

Mit dieser technischen und finanziellen Unterstützung helfen Covestro und das UN-Umweltprogramm jungen Menschen, ihre Ideen zu realisierbaren Lösungen für Umweltprobleme zu entwickeln und dadurch auch andere zum Handeln zu inspirieren.

„Es ist uns nicht nur eine große Freude, das UN-Umweltprogramm mit den ‚Young Champions of the Earth‘ weiterhin zu unterstützen, sondern auch eine Notwendigkeit“, betont der Covestro-Vorstandsvorsitzende Patrick Thomas. „Denn Nachhaltigkeit sowie die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung spielen in unserem täglichen Handeln eine große Rolle, um bei der Bewältigung komplexer ökologischer Herausforderungen zu helfen.“

„Es gibt heute kein Umweltproblem, aus dem wir nicht durch Innovationen einen Ausweg finden können. Es ist daher unerlässlich, dass wir unser Bestes tun, um junge Existenzgründer zu befähigen und zu inspirieren“, erklärt Erik Solheim, Leiter des UN-Umweltprogramms. „Wenn wir uns diese Kreativität erschließen, können wir frisches Denken und neue Möglichkeiten für eine nachhaltige Zukunft der Erde zutage fördern. Junge Menschen sind die führenden Köpfe von heute, nicht erst von morgen. Sie sind der Schlüssel zu einem sauberen, grünen und unverschmutzten Planeten."

Interessierte Umweltschützer im Alter zwischen 18 und 30 Jahren sind eingeladen, ihre Ideen unter diesem Link bis zum 2. April 2018 einzureichen.

Weitere Informationen, siehe http://web.unep.org/youngchampions/

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 14,1 Milliarden Euro im Jahr 2017 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2017 rund 16.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.