Media
rainbow
Montag - 9. Juli 2018

Unternehmen spendet rund 25.000 Euro für bedeutende Projekte der Stadt

Covestro treibt Digitalisierung in Dormagen voran

more imagesdownload
In den Räumen der VHS Dormagen wird das DINT-Forum eingerichtet und kann ab September genutzt werden.

Eine Spende des Werkstoffherstellers Covestro macht es möglich: Die Stadt Dormagen eröffnet nach den Sommerferien das „DINT-Forum“. Dabei handelt es sich um einen außerschulischen Lernort im Gebäude der Volkshochschule Dormagen. Dort können in einer multimedialen Lernumgebung Themen der Digitalisierung, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (DINT) an Schulen, Auszubildende, Unternehmen und Vereine vermittelt und entwickelt werden. Zudem kommt der Ausbau des offenen W-LAN-Netzes in Dormagen voran. In diesem Jahr erhalten Bürgerinnen und Bürger an vier weiteren, besonders stark frequentierten Standorten einen kostenfreien Zugang zum Internet.

Weiterer Schritt nach vorn für die Stadt
„Ich freue mich, dass Covestro sich in unserer Stadt stark engagiert und gemeinnützige Projekte vorantreibt“, sagt Robert Krumbein, Erster Beigeordneter der Stadt Dormagen. „Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist ein zentraler Schritt, um Dormagen zukunftsfest zu machen. Das geplante DINT-Forum kann uns dabei helfen, den Menschen lebendig und anschaulich zu zeigen, welche Chancen die Digitalisierung bietet“, so Krumbein.

Kollaboratives Lernen und digitaler Aufbruch
Durch die Spende von Covestro wird der Schulungsraum im DINT-Forum mit einem digitalen Active Panel ausgestattet. Das Gerät kann Inhalte und Materialien direkt auf verbundene mobile Endgeräte spiegeln, damit sie dort bearbeitet werden. Zudem kann am Active Panel simultan geschrieben oder gezeichnet werden, so dass das kollaborative Lehren und Lernen unterstützt wird. Zudem erhält das DINT-Forum iPads, Notebooks und Drucker. Nach der Spendenzusage durch Covestro plant die Volkshochschule die Eröffnung nun rechtzeitig vor dem Beginn des Herbstsemesters.

Weitere W-LAN-Hotspots verfügbar
Klar festgelegt sind auch die vier Standorte, an denen die Stadt in Zusammenarbeit mit dem Verein Freifunk e.V. im Herbst dieses Jahres einen offenen W-LAN-Zugang errichten will: An den Bahnhöfen in Dormagen und Nievenheim, am Busbahnhof an der Römerstraße und an der Bushaltestelle am Kreiskrankenhaus Hackenbroich können die Dormagener dann kostenlos im Internet surfen. So werden die bereits bestehenden W-LAN-Hotspots ergänzt und das offene W-LAN-Netz in Dormagen wird dank der Spende von Covestro dichter.

Covestro – ein guter Nachbar der Produktionsstandorte
„Wir fördern Projekte an unserem Standort, die die Chancen der Digitalisierung herausstellen und nutzen“, erklärt Dr. Daniel Koch, NRW-Standortleiter von Covestro. „Die Digitalisierung verändert unsere Lebens- und Arbeitswelt grundlegend. Daher unterstützen wir beide Projekte der Stadt Dormagen sehr gerne mit einem Beitrag von rund 25.000 Euro“, so Koch weiter. „Digitalisierung ist ein Top-Thema für Covestro. Unsere Geschäftsprozesse werden zunehmend direkter, digitaler und kundenfreundlicher. Und wir sind daran interessiert, dass sich die Lebensbedingungen an unserem Standort in Dormagen weiter positiv entwickeln. Mit unserer Spende verbinden wir beide Ansätze“, bekräftigt der NRW-Chef abschließend.

Covestro fördert das geplante DINT-Forum und den Ausbau des freien W-LAN-Netzes in Dormagen, da beide Projekte der Spendenstrategie des Unternehmens ausdrücklich entgegenkommen. Denn Covestro unterstützt an seinen NRW-Standorten Projekte, die die Digitalisierung vorantreiben und die Städte lebenswerter machen („Brighte Places“). Im Umfeld seiner NRW-Standorte unterstützt Covestro in diesem Jahr Projekte mit einer Gesamtsumme von rund 150.000 Euro. Mit diesem Engagement unterstreicht Covestro, dass das Unternehmen ein verlässlicher Partner und guter Nachbar für die Kommunen an den Standorten ist.

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 14,1 Milliarden Euro im Jahr 2017 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2017 rund 16.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.