Media
rainbow
Mittwoch - 29. November 2017

40 Jahre Aus- und Fortbildung am Standort Brunsbüttel

Festakt mit Graffiti-Kunstwerk

more imagesdownload
Brunsbüttel ist um ein Industriekunstwerk reicher: v.l.: Die Auszubildenden Ann-Kathrin Hinrichs, Finn Tamkus und Christin Neitzel-Schulz, Ausbildungsleiter Jürgen Evers, Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz, die Auszubildenden Robin Fleischhauer und Jes Ibs, Produktionsvorstand Dr. Klaus Schäfer und Standortleiter Dr. Steffen Kühling nahmen an der Einweihung teil.

Gut ausgebildete Mitarbeiter sind für den Werkstoffhersteller Covestro das Fundament für erfolgreiches Wirtschaften. Wesentlichen Anteil daran hat der Bereich Ausbildung & Training im Covestro Industriepark Brunsbüttel. Insgesamt 1.171 junge Menschen haben hier in den vergangenen vier Jahrzehnten ihre Ausbildung absolviert – und damit den Grundstein für ihre berufliche Laufbahn gelegt. Das 40-jährige Jubiläum feierten die Mitarbeiter um Standort- und Produktionsleiter Dr. Steffen Kühling am Mittwoch gemeinsam mit Covestro Produktionsvorstand Dr. Klaus Schäfer sowie Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminster Dr. Bernd Buchholz, der auch für den Bereich Berufsausbildung zuständig ist. Höhepunkt war die Einweihung eines neuen Covestro Artworks – ein Graffiti-verzierter Eisenbahnwaggon vor dem Ausbildungsgebäude.

„Wir investieren in die Fachkräfte von morgen – und damit in diejenigen, die sicherstellen, dass unsere Produkte wettbewerbsfähig bleiben und Innovationen erfolgreich angestoßen werden“, sagte Schäfer. „Covestro steht weiterhin zu dieser erfolgreichen Abteilung, die an unseren Deutschland-Standorten einmalig ist.“ Die Qualifikation junger Menschen sei ein ganz zentraler Standortvorteil – „nicht nur für uns hier in Brunsbüttel oder in der chemischen Industrie, sondern auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland“.

Schäfer verwies in diesem Zusammenhang auf die hohe Investition, die Covestro aktuell am Standort tätigt. Dort soll Ende 2018 eine neue Anlage zur Produktion der Chemikalie MDI in Betrieb gehen, einer wichtigen Komponente von hartem Schaumstoff zur Dämmung von Gebäuden und Kühlgeräten. Das Investitionsvolumen liegt im unteren dreistelligen Millionenbereich. „Mit der neuen MDI-Anlage setzen wir ein klares Signal für die Zukunft unseres Engagements in Brunsbüttel“, betonte Schäfer.

Die Bedeutung guter Ausbildung unterstrich auch Standortleiter Kühling: „Früher mussten wir uns für die Auszubildenden entscheiden, heute ist es genau umgekehrt: Die zukünftigen Azubis suchen sich genau aus, zu welchem Arbeitgeber sie gehen wollen.“ Bis zum Jahr 2020 werde etwa ein Drittel der Belegschaft am Covestro Standort in den Ruhestand gehen. Kühling: „Was liegt da näher, als unsere eigenen Auszubildenden zu künftigen Mitarbeitern zu machen?“

Dafür investiert das Unternehmen seit 1977. Drei Jahre nach dem Beginn in der Zentralwerkstatt kam das Gebäude 3507 als Ausbildungsstätte hinzu. Wiederum fünf Jahre später wurde dieses Gebäude um eine Werkstatt für E-Technik und 1990 noch um ein Technikum erweitert. Vor zehn Jahren zog das Ausbildungslabor ein. Aktuell absolvieren hier 118 junge Menschen ihre Ausbildung. Seit 2001 werden zudem Fortbildungen angeboten.

Bei aller Veränderung gibt es im Ausbildungsbereich aber auch Konstanten: Der Chemielaborant ist, anders als der frühere Mess- und Regelmechaniker und heutige Elektroniker für Automatisierungstechnik, zumindest dem Namen nach unverändert durch die vergangenen 40 Jahre gekommen, auch wenn sich Anforderungen, Berufsbild und Ausbildungsinhalte zum Teil erheblich verändert haben.

Wirtschaftsminister Dr. Buchholz lobte in seiner Rede das langjährige Engagement von Covestro für eine hochwertige, vielfältige und zukunftsfeste Ausbildung. „Im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung werden Tätigkeiten durch Automatisierung ersetzt, aber es entstehen auch neue Tätigkeiten, neue Berufsfelder, neue Formen des Arbeitens“, sagte der Minister. Covestro bereite die jungen Menschen hervorragend auf neue und tendenziell anspruchsvollere und komplexere Beschäftigungsfelder vor.

Wie kreativ die Auszubildenden sind, zeigt das neue Covestro Artwork, das jetzt eingeweiht wurde. Gemeinsam mit dem Wuppertaler Künstler Martin Heuwold hatten acht der jungen Leute – Jannik Thode, Dorian Schoor, Ann-Kathrin Hinrichs, Sinja Perke, Christin Neitzel-Schulz, Jes Ibs, Finn Tamkus und Robin Fleischhauer – einen ausrangierten Bahnwaggon mit einem Graffiti verziert. Entstanden war die Idee im Rahmen des IHK-Projekts „Energie-Scouts“. Es ist das zweite Industriekunstwerk am Standort nach dem mit Riesen-Puzzleteilen bemalten Schornstein, der vorigen Herbst eingeweiht wurde.

Der Waggon soll im nächsten Jahr unter anderem in eine „Azubi-Lounge“ und einen Covestro Showroom umgebaut werden, um Auszubildende mit Zukunftsthemen wie die effiziente Versorgung mit Energie oder Einsparpotenzialen durch Dämmstoffe vertraut zu machen. „Von der Idee bis hin zur Gestaltung und Umsetzung haben diese jungen Leute viel Zeit, Energie, Kreativität und auch Herzblut in das Projekt gesteckt“, lobte Schäfer. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen!“

Nach der Enthüllung des farbenfrohen Bahnwaggons gaben Auszubildende und Teilnehmer des Starthilfe-Programms den Festgästen bei einem Rundgang einen Einblick in Ausbildungslabor, Technikum und Werkstätten. Auf imposante Versuchsanordnungen verzichteten sie bewusst. Jürgen Evers, Leiter der Aus- und Fortbildung: „Wir wollen ganz real zeigen, was wir hier tagtäglich in der Ausbildung machen.“

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 11,9 Milliarden Euro im Jahr 2016 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2016 rund 15.600 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.