Media
rainbow
Mittwoch - 22. Februar 2017

Metamaterial Technologies und Airbus vereinbaren Partnerschaft zur Entwicklung und Vermarktung von metaAIR™

Neue Lösung für den Laserschutz von Flugzeugen
more imagesdownload
Georg Palikaras, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Metamaterial Technologies Inc., hält eine Cockpitscheibe, die zur Hälfte mit metaAIR beschichtet ist. Dabei blockiert metaAIR den Laserstrahl und lenkt ihn ab.

Metamaterial Technologies Inc. (MTI) und dessen Bereich für optische Filter, Lamda Guard, haben eine neue Vereinbarung mit Airbus getroffen, einem führenden Flugzeughersteller. Das Ziel ist die Validierung, Vermarktung und Zertifizierung von metaAIR™ Laserschutzprodukten für die Luftfahrtbranche. Im Jahr 2014 unterzeichnete MTI die erste Vereinbarung mit Airbus, um metaAIR™ zu testen und an die Anforderungen anzupassen. metaAIR™ ist ein optischer Filter aus flexiblem Metamaterial zum Schutz vor gefährlichen Strahlen aus Laserpointern, die auf Flugzeuge gerichtet werden.

Laserattacken auf Passagiermaschinen nehmen weltweit zu, während gleichzeitig die Leistung von Laserpointern steigt und ihr Preis fällt. Laserstrahlen können Piloten in entscheidenden Flugphasen ablenken und vorübergehende Sehstörungen verursachen. Laut amerikanischer Bundesluftfahrtbehörde (FAA) wurden im Jahr 2015 allein in der Zivilluftfahrt 7.703 Laserattacken gemeldet. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies fast einer Verdopplung. Im gleichen Jahr wurden von der britischen Zivilluftfahrtbehörde (CAA) 1.439 Laserattacken registriert, Transport Canada berichtete von 600 Vorfällen.

„Durch unsere Forschung und unseren kontinuierlichen Dialog mit Kunden wissen wir, dass Strahlenangriffe auf Cockpits mit Laserpointern eine reale, unmittelbare und wachsende Gefahr darstellt, aber metaAIR wird hier für Abhilfe sorgen“, sagte Pascal Andrei, Vice President und Leiter Produktsicherheit bei Airbus. „Wir arbeiten auch an weiteren Anwendungsmöglichkeiten für metaAIR, die über den Bereich der Zivilluftfahrt hinausgehen.“

MTI ist ein Musterbeispiel für das Programm „Start-Up 2 Partner“, das von Elsa Keïta von Airbus Corporate Innovation geleitet wird. Es soll zu Partnerschaften mit namhaften Innovatoren führen, die für beide Seiten vorteilhaft sind. Airbus hat gemeinsam mit MTI eine Lösung zum Schutz vor Laserstrahlen entwickelt und vorangetrieben, von der Kunden profitieren sollen.

„Es ist unser Ziel, Kanada und seine Bewohner an zukunftsgerichteten Innovationen teilhaben zu lassen“, sagte Navdeep Bains, der kanadische Minister für Innovation, Wissenschaft und wirtschaftliche Entwicklung, der auch für die Atlantic Canada Opportunities Agency verantwortlich ist. „Die heutige Präsenz von Airbus unterstreicht, dass hochqualifizierte Forscher und Unternehmer, zum Beispiel bei MTI, innovative Lösungen für globale Probleme entwickeln.“

Und Maurice Guitton, Board Chairman von MTI, kommentierte: „Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Airbus auf unserem Weg, metaAIR auf dem Markt zu etablieren. Gemeinsam werden wir die globale Luftfahrt sicherer machen können.“

„Heute haben wir in unserer strategischen Partnerschaft mit Airbus einen weiteren Meilenstein erreicht“, sagte George Palikaras, Gründer und CEO von MTI. „Ihr Programm ´Start-Up 2 Partner´ hat es uns ermöglicht, unsere Plattformtechnologie voranzubringen und von einigen der besten Luftfahrtingenieure zu lernen. Gleichzeitig haben wir die hohen Anforderungen an die Produktentwicklung für diese Branche kennengelernt. metaAIR wird Piloten vor Laserstrahlen schützen und kann auch Lösungen für andere Branchen bieten, zum Beispiel das Militär und Transportwesen sowie die Glasherstellung.“

MTI betreibt auch eine Partnerschaft mit Covestro, einem weltweit führenden Unternehmen für Hightech-Polymere. Covestro liefert eine maßgeschneiderte Photopolymer-Folie der Produktgruppe Bayfol® HX für die Herstellung von metaAIR™.

„MTI steht für hochmoderne optische Anwendungen“, betonte Thomas Fäcke, verantwortlich für Marketing und Geschäftsentwicklung von Photopolymerfolien bei Covestro. „Sie haben einen einzigartigen optischen Filter entwickelt, der sich von allen derzeit auf dem Markt verfügbaren Produkten abhebt. Wir haben in den letzten beiden Jahren mit dem Unternehmen zusammengearbeitet, um eine Spezialfolie auf Basis von Photopolymeren zu entwickeln und sie in der benötigten Menge zur Verfügung zu stellen. Sicherheit ist für unser Unternehmen von großer Bedeutung und wir freuen uns sehr, Teil dieser Lösung zu sein.“

Über Metamaterial Technologies, Inc.:
Metamaterial Technologies Inc. („MTI“) ist ein Unternehmen für intelligente Materialien und Photonik, das sich auf Metamaterial-Forschung, Nanofabrikation und elektromagnetische Modellierung spezialisiert hat. Das Unternehmen hat eine neue Werkstoffgruppe (Optical Smart Materials) entwickelt, durch die sich der Umgang mit Licht grundlegend verändern wird. Der Hauptsitz von MTI liegt in der kanadischen Stadt Halifax, Nova Scotia, das Unternehmen betreibt Niederlassungen in London und im kalifornischen Pleasanton. Weitere Informationen zu MTI finden Sie unter www.metamaterial.com.

Über Airbus:
Die Airbus Group ist ein weltweit führender Konzern für Luft- und Raumfahrt sowie dazugehörige Dienstleistungen. Der Konzern – bestehend aus den Geschäftsbereichen Airbus, Airbus Defence and Space sowie Airbus Helicopters – verzeichnete im Jahr 2015 einen Umsatz von 64,5 Milliarden Euro und beschäftigte rund 136.600 Mitarbeiter. Airbus bietet das umfangreichste Programm an Passagierflugzeugen von 100 bis zu mehr als 600 Sitzen. Airbus ist außerdem ein europäischer Marktführer für Tank-, Kampf-, Transport- und Missionsflugzeuge sowie Europas führendes und das weltweit zweitgrößte Raumfahrtunternehmen. In Hubschraubern bietet Airbus die weltweit effizientesten zivilen und militärischen Drehflügellösungen.


Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 11,9 Milliarden Euro im Jahr 2016 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Covestro, vormals Bayer MaterialScience, produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2016 rund 15.600 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).


Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, welche die Covestro AG in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Covestro-Website www.covestro.com zur Verfügung. Covestro übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.