Media
rainbow
Donnerstag - 23. März 2017

Covestro auf dem VDI-Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ in Mannheim

Trendiges Außendesign für Elektroautos

Innovatives Gestaltungskonzept mit bahnbrechenden Kunststofflösungen
more imagesdownload
Auf dem VDI-Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ 2017 präsentiert Covestro ein neues Konzept für die Fahrzeuggestaltung. Es basiert auf bahnbrechenden Kunststofftechnologien und nimmt aktuelle Trends im Außendesign auf. Entwicklungspartner waren der Autozulieferer HELLA und das renommierte schwedische Umeå Institute of Design.

Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ein Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit von Gesellschaft und Wirtschaft. Entsprechend hoch sind heute die Wünsche an die Individualität, Sicherheit, Umweltverträglichkeit und Effizienz von Fahrzeugen. Um diese Anforderungen zu erfüllen, entwickelt Covestro innovative und nachhaltige Materiallösungen, die bisherige technische Grenzen verschieben. Auf dem VDI-Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ am 29. und 30. März 2017 in Mannheim präsentiert das Unternehmen ein neues Konzept für die Fahrzeuggestaltung, auch von Elektroautos.

„Das Konzept basiert auf bahnbrechenden Kunststofftechnologien und nimmt aktuelle Trends im Außendesign auf“, sagt Projektleiter Jochen Hardt. „Damit bieten wir Autodesignern neue Ansätze für die Gestaltung komfortabler, funktionaler und energieeffizienter Fahrzeuge.“ Entwicklungspartner waren der Autozulieferer HELLA und das renommierte schwedische Umeå Institute of Design. Auf dem VDI-Kongress wird das visionäre Konzept in Form eines Lifestyle-Elektroautos gezeigt.

Cockpit mit Leuchtturmblick
Als erstes Fahrzeug ist das Konzeptauto mit einer Rundumverscheibung aus transparentem Polycarbonat ausgestattet. Die Verscheibung ist leichtgewichtig und zugleich aerodynamisch – beides senkt den Energieverbrauch. Zudem haben die Konstrukteure ganz neue Stylingoptionen umgesetzt, die so aus Glas nicht möglich wären.

Ein Beispiel ist das nahtlose Design, in das die durchsichtigen A-Säulen integriert sind. Während die Insassen mit einem Panoramablick belohnt werden, erhöht sich die Sicherheit für Fußgänger – es gibt nahezu keinen „toten Winkel“ mehr. Die Verscheibung erfüllt die neue UN-Regelung R43.

Neues Lichtkonzept revolutioniert Design und Sicherheit
Covestro und HELLA haben die Autobeleuchtung neu definiert. Besucher des VDI Kongresses können live erleben, wie Licht und die Lichtwirkung selbst zum Stylingelement wird. Mit leuchtenden Flächen und darin integrierten LED-Strahlern wird sie zu einem adaptiven Stilelement, das dem Auto Persönlichkeit verleiht. Autodesignern bieten sich faszinierende Möglichkeiten für die Gestaltung von Front- und Heckbereichen und für mehr Sicherheit, Energieeffizienz und Funktionalität.

Insbesondere die Holografie dürfte sich als eine Top-Technologie für die künftige Autobeleuchtung erweisen. HELLA und Covestro haben gemeinsam eine innovative Lösung auf Basis von holografischen Bayfol® HX Folien entwickelt. Damit lassen sich verschiedene Lichtfunktionen in Karosserieteile integrieren, die wenig Raum benötigen und ganz neue Möglichkeiten für die Verwendung von Licht als Designelement eröffnen.

Mehr Sicherheit mit selbstfahrenden Autos
Das neue Autokonzept ist auch auf Zukunftstechnologien wie das autonome Fahren ausgerichtet. Neue Polycarbonat-Werkstoffe ermöglichen eine gute Übertragung von LiDAR-Signalen und die homogene Integration von Sensoren – den „Augen“ des autonomen Fahrzeugs. Das trägt zur Sicherheit von Insassen und Fußgängern bei.

Diesem Ziel dienen auch integrierte Displays in Karosserieteilen. In autonomen Fahrzeugen ermöglichen sie eine direkte Kommunikation von Auto zu Auto oder vom Auto zum Passanten – zum Beispiel durch visuelle Information, dass das Auto am Fußgängerüberweg halten wird.

Display-Trends im Cockpit
Als weiteres Highlight zeigt Covestro auf dem VDI-Kongress verschiedene Folienlösungen für Displayanwendungen im Autoinnenraum. Im Mittelpunkt stehen Displays und Bedienblenden, die mit kratzfesten, blendfreien Folien geschützt sind. Sie ermöglichen neue Lichteffekte und die Integration von Funktionen in der Instrumententafel.

Um die verschiedenen Aspekte der Folienentwicklungen zu erläutern, hat Covestro einen Display- und Oberflächen-Demonstrator entwickelt und zeigt ihn auch auf dem Branchenforum in Mannheim.

Einstimmung bei der Automotive Night
Gemeinsam mit dem VDI lädt Covestro die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kongresses herzlich zur „Automotive Night“ ein, die am Vorabend vor dem ersten Kongresstag in der Manufaktur Mannheim stattfindet. Das Get-together bietet eine gute Gelegenheit, schon vor Beginn der Veranstaltung mit anderen Teilnehmern, Referenten und Ausstellern ins Gespräch zu kommen.


Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 11,9 Milliarden Euro im Jahr 2016 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Covestro, vormals Bayer MaterialScience, produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2016 rund 15.600 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com und www.kunststoffe-im-auto.de.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.