Media
rainbow
Donnerstag - 26. Juli 2018

Höhere Investitionen für weiteres Wachstum geplant

Covestro hebt Prognose nach starkem zweiten Quartal an

Konzernumsatz um 10,4 % auf 3,9 Mrd. Euro verbessert / Absatzmengen im Kerngeschäft um 4,4 % gestiegen / EBITDA um 16,2 % auf 985 Mio. Euro erhöht / Gewinn pro Aktie um 28,5 % auf 3,07 Euro verbessert / Free Operating Cash Flow um 14,1 % auf 364 Mio. Euro gesteigert / Prognose für EBITDA, FOCF und ROCE angehoben
more imagesdownload
Covestro hebt Prognose nach starkem zweitem Quartal an

Covestro hat im zweiten Quartal 2018 den erfolgreichen Verlauf des bisherigen Geschäftsjahres fortgesetzt. Der Konzernumsatz legte aufgrund gestiegener Verkaufspreise und einer höheren Nachfrage im Vergleich zum Vorjahresquartal um 10,4 % auf 3,9 Mrd. Euro zu. Die Absatzmengen im Kerngeschäft nahmen um 4,4 % zu, wobei alle drei Segmente positive Wachstumsraten verzeichneten. Das EBITDA verbesserte sich um 16,2 % auf 985 Mio. Euro. Das Konzernergebnis lag mit 604 Mio. Euro um 24,8 % über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Der Free Operating Cash Flow (FOCF) erhöhte sich um 14,1 % auf 364 Mio. Euro.

„Die Nachfrage nach unseren Produkten hält weltweit an. Das zeigt, dass unsere Strategie aufgeht. Wir bedienen mit unseren Produkten die wichtigen globalen Trends“, sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Steilemann. „Im zweiten Quartal haben wir bei allen wichtigen Kennzahlen zugelegt. Aufgrund der starken Entwicklung heben wir die Prognose für das Gesamtjahr an.“ Dies bezieht sich auf die Kennzahlen EBITDA, FOCF und ROCE (Return on Capital Employed).

„Um unseren Wachstumskurs langfristig fortzusetzen, werden wir außerdem die Investitionen weiter erhöhen“, erklärte Steilemann. Das aktuelle Investitionsprogramm beinhaltet Produktionserweiterungen für alle drei Segmente an verschiedenen Standorten in allen Regionen. So wurde aktuell der deutliche Ausbau der weltweiten Folienproduktion für rund 100 Mio. Euro angekündigt, um die stark steigende Nachfrage zu decken. Am spanischen Standort Tarragona werden rund 200 Mio. Euro investiert, um eine eigene Chlorproduktion aufzubauen und die bestehende Anlage für das Hartschaum-Vorprodukt MDI zu erweitern. Zudem werden die MDI-Kapazitäten in Brunsbüttel sowie die Polycarbonat-Produktion in Caojing (China) erweitert.

Nachhaltige Wachstumsperspektive bestätigt

„Wir verzeichnen ein solides Wachstum in unseren Hauptabnehmerbranchen und erhöhen die Investitionen für das laufende Jahr auf 650 bis 700 Millionen Euro“, sagte Finanzvorstand Dr. Thomas Toepfer. In den nächsten drei Jahren soll das jährliche Investitionsvolumen (CapEx) weiter auf bis zu 1,2 Mrd. Euro gesteigert werden. So sollen gezielt Produktionskapazitäten ausgebaut und neue Anlagen errichtet werden.

Derzeit zeichnet sich in einigen Produktbereichen eine Normalisierung von Marktpreisen ab, insbesondere beim Weichschaum-Vorprodukt TDI. „Wir verfolgen deshalb das Ziel, das Produktportfolio noch konjunkturunabhängiger aufzustellen und so unseren erfolgreichen Weg fortzusetzen“, ergänzte Toepfer. Dies soll vor allem durch weitere hochdifferenzierte Anwendungen etwa für den Automobil-, Elektro- und Gesundheitsbereich erreicht werden.

Mittelfristig geht Covestro angesichts der erwarteten anhaltend hohen Nachfrage in den Hauptabnehmerbranchen von einem jährlichen Mengenwachstum im Kerngeschäft von rund vier Prozent aus. Damit will das Unternehmen weiter schneller wachsen als das globale Bruttoinlandsprodukt. Zugleich beobachtet Covestro die aktuellen geopolitischen Unsicherheiten.

Weitere Fortschritte hat Covestro auch bei seinem Aktienrückkaufprogramm gemacht und im zweiten Quartal die zweite Tranche gestartet. Bislang wurden Aktien für über 800 Mio. Euro bzw. rund fünf Prozent des Grundkapitals zurückgekauft. Insgesamt will Covestro bis Mitte 2019 eigene Aktien in Höhe von bis zu 1,5 Mrd. Euro oder bis zu zehn Prozent des Grundkapitals erwerben. Der Gewinn pro Aktie kletterte auch aufgrund des fortschreitenden Aktienrückkaufprogramms um 28,5 % auf 3,07 Euro.

Prognose für EBITDA, FOCF und ROCE angehoben

Vor dem Hintergrund des starken ersten Halbjahres hebt Covestro die Prognose für EBITDA, FOCF und ROCE für 2018 an. Beim EBITDA rechnet das Unternehmen für das Geschäftsjahr nun mit einem Wert über dem des Vorjahres und beim FOCF von einem Wert über 2 Mrd. Euro. Der ROCE soll nun ungefähr auf dem Niveau von 2017 liegen. Beim Mengenwachstum im Kerngeschäft geht Covestro für 2018 weiterhin von einem Wert im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich aus.Die Prognose basiert wie immer auf der Annahme einer normalen Entwicklung der Weltwirtschaft. Für das dritte Quartal 2018 wird ein EBITDA ungefähr auf Vorjahresniveau erwartet.

Zweites Quartal 2018: Wachstum in allen drei Segmenten

Im zweiten Quartal dieses Jahres stieg der Umsatz im Segment Polyurethanes um 8,1 % auf 1.966 Mio. Euro. In allen Regionen entwickelten sich die Umsätze positiv. Die Absatzmengen im Kerngeschäft bei Polyurethanes erhöhten sich um 3,9 %, insbesondere durch den Anstieg in der Produktgruppe MDI. Das EBITDA des Segments stieg um 6,2 % auf 583 Mio. Euro.

Das Segment Polycarbonates verzeichnete im zweiten Quartal mit einem Plus von 15,9 % einen besonders starken Umsatzanstieg auf 1.056 Mio. Euro, der vor allem von einem höheren Verkaufspreisniveau positiv beeinflusst wurde. Die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft konnten um 5,3 % gesteigert werden. Zu diesem Anstieg trug insbesondere die Region APAC bei. Das EBITDA von Polycarbonates erhöhte sich um 44,7 % auf 285 Mio. Euro.

Das Segment Coatings, Adhesives, Specialties verbesserte sich ebenfalls deutlich gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Umsatz des Segments stieg um 4,1 % auf 629 Mio. Euro. Bei den abgesetzten Mengen im Kerngeschäft verzeichnete das Segment mit 5,8 % den stärksten Zuwachs der drei Geschäftsfelder. Das EBITDA legte um 14,9 % auf 139 Mio. Euro zu.

Erstes Halbjahr 2018 mit anhaltend positiver Entwicklung

Insgesamt blickt Covestro auf ein starkes erstes Halbjahr 2018 zurück. Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,9 % auf 7,6 Mrd. Euro, vorrangig getrieben durch ein höheres Verkaufspreisniveau über alle drei Segmente hinweg. Die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft nahmen im ersten Halbjahr auf Konzernebene um 2,2 % zu. Das EBITDA erhöhte sich um 20,9 % auf rund 2 Mrd. Euro, vor allem getrieben durch Ergebniszuwächse in den Segmenten Polyurethanes und Polycarbonates. Das Konzernergebnis lag bei 1,2 Mrd. Euro, was einem Plus von 31,1 % entspricht. Der FOCF legte um 37,4 % auf 728 Mio. Euro zu.

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 14,1 Milliarden Euro im Jahr 2017 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2017 rund 16.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Der vollständige Zwischenbericht sowie die Präsentation und eine Audio-Aufzeichnung der Analystenkonferenz befinden sich unter investor.covestro.com/de.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Investor News kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.