Media
rainbow
Dienstag - 1. Oktober 2019

Covestro spendet dem Förderverein der LVR-Severin-Schule 5.000 Euro

Chance für sehbehinderte Kinder

Neues Therapieinstrument für LVR-Severin-Schule in Köln / Magnetische Leuchttafel fördert sehbehinderte Kinder / Tafel besteht unter anderem aus Covestro-Rohstoffen
more imagesdownload
Spielerisch lernen: Dank einer Spende von Covestro können die Kinder der LVR-Severin-Schule in Köln ab sofort mit dem LiteScout, einer leuchtenden Magnettafel, ihr Sehvermögen und ihre motorischen Fähigkeiten trainieren.

Die „Frühförderung Sehen“ für sehgeschädigte Kinder bis sechs Jahre ist ein Angebot der Kölner LVR-Severin-Schule des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Dabei werden das Restsehvermögen und die kompensatorischen Fähigkeiten von Kindern gefördert. Ab sofort haben die Lehrerinnen und Lehrer dort ein neues Therapieinstrument zur Verfügung: Den LiteScout, eine magnetische Leuchttafel mit Lernspielen. Die Kinder können dort spielerisch ihr Sehvermögen und ihre motorischen Fähigkeiten verbessern. Und das machen sie mit viel Freude.

Dank einer Spende des Leverkusener Werkstoffherstellers Covestro konnte der Förderverein der Kölner LVR-Severin-Schule das neu konzipierte Therapieinstrument erwerben. Bundesweit testen nun rund 25 Frühfördereinrichtungen für Sehbehinderte die magnetische Leuchttafel. Erste Voruntersuchungen in der Region Heidelberg waren bereits positiv. Nun wird bis zum nächsten Jahr ein Gutachten erarbeitet. Bestätigt dieses die positiven Eindrücke, wären die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Krankenkassen künftig die Kosten für den LiteScout übernehmen – das würde Schulen und Familien enorm helfen.

Neue Lernansätze mit Covestro-Rohstoffen
Der LiteScout fördert die visuelle Wahrnehmung, die Motorik und die geistige Entwicklung sehbehinderter Kinder mittels Licht, Farben und Kontrasten. Er besteht aus einer Magnettafel, die speziell beleuchtet wird. Diese Leuchtfläche dient als Arbeitsfläche, auf die transparente Kunststoffscheiben als Arbeitsunterlage gelegt werden können. Zudem gibt es verschiedene Lern-, Spiel- und Hilfsmittel, die aus farbigem, lichtdurchlässigem Kunststoff mit hoher Farbreflexion bestehen und auf die Leuchtfläche passen. Mit magnetischen, farbigen Spielsteinen und Rundstäben können die sehbehinderten Kinder dann spielerisch unterschiedliche Aufgaben bewältigen.

Das Lichtpanel des LiteScouts und die Farbfilter verschiedener Lernspiele werden von Makrofol® geschützt. Die Polycarbonat-Folie aus dem Hause Covestro wurde wegen ihrer hervorragenden Produkteigenschaften für diesen Zweck ausgewählt. Denn das robuste und bruchsichere Makrofol® sorgt für eine längere Haltbarkeit von LiteScout und Lernspielen. Zudem ist das gesamte Lernsystem mit rund zwei Kilogramm deutlich leichter als die rund zehn Kilogramm schwere Lichtbox. Dieses aus Neonröhren und Milchglasscheiben bestehende Lernsystem wird bislang noch häufig in Frühförderstellen und Schulen zur Förderung sehbehinderter Kinder eingesetzt.

Selbstständiges Lernen fördern
„Frühförderung ist umso wirksamer, je früher sie einsetzt. Der LiteScout hat einen hohen Aufforderungscharakter“, betont Gerda Dürbaum, Lehrerin an der LVR-Severin-Schule mit dem Förderschwerpunkt ‚Sehen‘. „Wir können damit vielfältige Funktionen wie zum Beispiel Augenfolgebewegungen, Abtasten visueller Muster, Auge-Hand-Koordination und die visuelle Unterscheidungsfähigkeit fördern. Man kann die Leuchtintensität an die Bedürfnisse des Kindes anpassen und erreicht sogar als ‚blind‘ eingestufte Kinder mit einem sehr geringen Sehrest. Aufgrund seines geringen Gewichts können wir ihn auch mobil einsetzen und in die Elternhäuser und Kindergärten mitnehmen.“

Schulen fehlen Finanzmittel
Dieser Aspekt ist für Hagen Glass, Entwickler des LiteScouts und Inhaber der Firma Plastolight, bedeutend. „Es ist wichtig, regelmäßig in der Schule und im privaten Umfeld mit dem LiteScout zu üben. Dann wirkt er optimal und hilft sehbehinderten Kindern wirklich. Aber Krankenkassen übernehmen für Familien dafür noch nicht die Kosten und Therapieeinrichtungen in Deutschland erhalten dafür nicht die erforderlichen Finanzmittel. Das ist meines Erachtens ein unhaltbarer Zustand“, erklärt Glass. „Stiftungen und Unternehmen springen stattdessen ein, um innovative Therapieinstrumente zur Verfügung zu stellen. Dafür möchte ich mich bei Covestro sehr herzlich bedanken. Denn dieses Engagement trägt dazu bei, dass der LiteScout bereits jetzt eingesetzt werden kann. Das ist für die Kinder und die LVR-Severin-Schule ein Gewinn“, so Glass.

Covestro unterstützt pädagogische Arbeit
„Die Lehrerinnen und Lehrer hier an der LVR-Severin-Schule leisten tolle Arbeit für die Kinder. Wir hoffen sehr, dass wir mit unserer Spende für den LiteScout ihre pädagogische Arbeit unterstützen können. Auf mich wirkt das Lernsystem auf jeden Fall sehr überzeugend“, unterstreicht Dr. Daniel Koch, Leiter der NRW-Standorte von Covestro. „Der LiteScout enthält hochwertige Materialien aus dem Hause Covestro. Das finde ich prima, denn das ist genau unser Wunsch: Wir wollen mit unseren Produkten die Welt lebenswerter machen und die Lebensqualität der Menschen erhöhen. Und wir hoffen vor allem, dass der LiteScout sehbehinderten Kindern hilft und sie in ihrer Entwicklung fördert“, so Koch weiter.

Zitate
• „Frühförderung ist umso wirksamer, je früher sie einsetzt. Der LiteScout hat einen hohen Aufforderungscharakter. Wir können damit vielfältige Funktionen wie zum Beispiel Augenfolgebewegungen, Abtasten visueller Muster, Auge-Hand-Koordination und die visuelle Unterscheidungsfähigkeit fördern. Man kann die Leuchtintensität an die Bedürfnisse des Kindes anpassen und erreicht sogar als ‚blind‘ eingestufte Kinder mit einem sehr geringen Sehrest. Aufgrund seines geringen Gewichts können wir ihn auch mobil einsetzen und in die Elternhäuser und Kindergärten mitnehmen.“
Gerda Dürbaum, Lehrerin an der LVR-Severin-Schule, Köln

• „Es ist wichtig, regelmäßig in der Schule und im privaten Umfeld mit dem LiteScout zu üben. Dann wirkt er optimal und hilft sehbehinderten Kindern wirklich. Aber Krankenkassen übernehmen für Familien dafür noch nicht die Kosten und Therapieeinrichtungen in Deutschland erhalten dafür nicht die erforderlichen Finanzmittel. Das ist meines Erachtens ein unhaltbarer Zustand. Stiftungen und Unternehmen springen stattdessen ein, um innovative Therapieinstrumente zur Verfügung zu stellen. Dafür möchte ich mich bei Covestro sehr herzlich bedanken. Denn dieses Engagement trägt dazu bei, dass der LiteScout bereits jetzt eingesetzt werden kann. Das ist für die Kinder und die LVR-Severin-Schule ein Gewinn.“
Hagen Glass, Entwickler LiteScout und Inhaber Firma Plastolight

• „Die Lehrerinnen und Lehrer hier an der LVR-Severin-Schule leisten tolle Arbeit für die Kinder. Wir hoffen sehr, dass wir mit unserer Spende für den LiteScout ihre pädagogische Arbeit unterstützen können. Auf mich wirkt das Lernsystem auf jeden Fall sehr durchdacht. Der LiteScout enthält hochwertige Materialien aus dem Hause Covestro. Das finde ich prima, denn das ist genau unser Wunsch: Wir wollen mit unseren Produkten die Welt lebenswerter machen und die Lebensqualität der Menschen erhöhen. Und wir hoffen vor allem, dass der LiteScout sehbehinderten Kindern hilft und sie in ihrer Entwicklung fördert.“
Dr. Daniel Koch, Leiter NRW-Standorte Covestro


Weiterführende Links

• LVR-Severin-Schule Köln
https://severin-schule.lvr.de/

• Magnetische Leuchttafel LiteScout
http://litescout.de/wp/magnetische-leuchttafel/

• Makrofol® von Covestro
https://solutions.covestro.com/de/marken/makrofol


Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 14,6 Milliarden Euro im Jahr 2018 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2018 rund 16.800 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.