Media
rainbow
Donnerstag - 28. März 2019

Girls’Day 2019 bei Covestro

Mädchen erobern die Produktionswelt

Spannende Einblicke in die Nitrobenzol-Produktion / Mitarbeiterinnen berichten über ihren Arbeitstag
more imagesdownload
Bei Harald Knubben konnten die Mädchen im Covestro-Labor einen Schäumungsversuch miterleben.

Beim Girls‘Day haben Mädchen die Gelegenheit, in vermeintliche Männer-Domänen hineinzuschnuppern und insbesondere technische oder naturwissenschaftliche Berufe kennenzulernen. Im Rahmen des Aktionstags durften die Schülerinnen bei Covestro einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Reine Männerwelten gibt es zwar kaum mehr bei Covestro. Dennoch sind Frauen gerade in den technischen und naturwissenschaftlichen Berufen noch immer unterrepräsentiert. „Der Girls‘Day ist für Schülerinnen eine tolle Gelegenheit, einen Tag lang in ein Industrieunternehmen hineinzuschnuppern und sich frühzeitig beruflich zu orientieren“, so Karoline Helber aus dem Team Employer Branding, Recruiting & Apprenticeship. In Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen sowie am Standort Brunsbüttel beteiligte sich Covestro zusammen mit dem Betriebsrat in diesem Jahr zum vierten Mal am Girls‘Day.

Rundgang durch den Nitrobenzol-Produktionsbetrieb
In Krefeld-Uerdingen starteten die Mädchen mit einer Rundfahrt durch das Chempark-Gelände in den abwechslungsreichen Tag. Vom Bus aus bekam die Gruppe einen ersten Eindruck von der Größe des Geländes und der Covestro-Produktionsanlagen. Danach setzten die Schülerinnen Sicherheitshelme und Schutzbrillen auf, um sich die Abläufe im Nitrobenzol-Produktionsbetrieb genauer anzuschauen.

Überrascht waren die Teilnehmerinnen von der Vielfalt der Berufsbilder, die hier ineinander greifen. „Ich fand es klasse, während des normalen Betriebsablaufs die verschiedenen Bereiche kennenzulernen“, erzählt Hanna, die die achte Klasse besucht. „Dadurch dass sich vom Azubi bis zum Standortleiter so viele Mitarbeiter für uns Zeit genommen haben, konnten unsere Fragen super individuell beantwortet werden.“

Anschließend gab es Gelegenheit für die Mädchen, sich über Ausbildungsberufe und Studiengänge bei Covestro zu informieren und mit den Mitarbeiterinnen vor Ort ins Gespräch zu kommen. Wie ist es, in einem vermeintlichen „Männerjob“ zu arbeiten, wollten die Schülerinnen wissen. Achtklässlerin Franzi war begeistert: „Ich würde glatt noch einmal teilnehmen. Es hat super viel Spaß gemacht heute.“

Christin Kueppers-Valk hat den Girls’Day für Covestro mitorganisiert und freute sich über das große Interesse der Mädchen. Sie hat 2003 selbst am Girls‘Day teilgenommen. „Ich war so begeistert, dass ich mich danach bei Covestro beworben habe“, erzählt sie. Die gelernte Chemikantin machte eine zusätzliche Ausbildung und arbeitet jetzt in einem Betriebsbüro in Uerdingen. „Der Girls‘Day ist für viele junge Mädchen eine Chance, einen Einblick zu erhalten, um zu sehen, dass Mädchen auch sehr gut in so einem typischen Männerjob arbeiten können. Am Ende zählt bei uns die Leistung und nicht das Geschlecht“, so Kueppers-Valk weiter.

Mit Erfolg: An den NRW-Standorten nutzten insgesamt mehr als 70 Mädchen die Möglichkeit, im Rahmen des Girls‘Day Einblicke in die verschiedenen Unternehmensbereiche bei Covestro zu bekommen. In Krefeld-Ueringen waren es 11 Teilnehmerinnen.

2001 hat die Bundesregierung den Aktionstag ins Leben gerufen. Mehr als 9.000 Unternehmen in Deutschland öffnen dafür mittlerweile jedes Jahr ihre Türen, um Mädchen für technische Berufe zu begeistern. Seit Einführung des Aktionstages entwickeln sich die Zahlen der Ausbildungs- und Studienanfängerinnen in technischen Bereichen positiv.

Zitate
• „Der Girls‘Day ist für Schülerinnen eine tolle Gelegenheit, einen Tag lang in ein Industrieunternehmen hineinzuschnuppern und sich frühzeitig beruflich zu orientieren.“
Karoline Helber, Employer Branding,Recruiting & Apprenticeship

• „Ich war so begeistert, dass ich mich danach bei Covestro beworben habe. Der Girls‘Day ist für viele junge Mädchen eine Chance, einen Einblick zu erhalten, um zu sehen, dass Mädchen auch sehr gut in so einem typischen Männerjob arbeiten können. Am Ende zählt bei uns die Leistung und nicht das Geschlecht.“
Christin Kueppers-Valk, Betriebsbüro Covestro Uerdingen

• „Ich fand es klasse, während des normalen Betriebsablaufs die verschiedenen Bereiche kennenzulernen. Dadurch dass sich vom Azubi bis zum Standortleiter so viele Mitarbeiter für uns Zeit genommen haben, konnten unsere Fragen super individuell beantwortet werden.“
Hanna, Teilnehmerin beim Covestro-Girls‘Day

Weiterführender Link
www.girls-day.de


Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 14,6 Milliarden Euro im Jahr 2018 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2018 rund 16.800 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.